Probenreise nach Weikersheim

 

03.45 Uhr. Die meisten schlafen um diese Uhrzeit. Wir aber trafen uns, um unsere gemeinsame Reise anzutreten, denn es ging für uns in den Süden Deutschlands. Genauer gesagt zur Musikakademie Schloss Weikersheim. Die Zeit dort wollten wir nutzen, um uns gut auf unser erstes Elbphilharmonie Konzert vorzubereiten. Müde, aber auch voller Vorfreude ging es für uns auch schon los. Nach ungefähr acht Stunden Fahrt sind wir an unserem Ziel angekommen und hatten Zeit, uns kurz einzurichten und dann Mittag zu essen. Im Anschluss ging es für uns über den Marktplatz von Weikersheim durch den wundervollen Schlossgarten zum Probenraum. Einen Weg, den wir in den nächsten Tagen häufiger gehen sollten, der dadurch aber keineswegs weniger beeindruckend wurde. Bis zum Abendessen standen u.a. Rossinis Ouvertüre zum Barbier von Sevilla, Sibelius Finlandia und Va Pensiero von Verdi auf unserem Plan. Am Ende des Tages nutzten viele noch die Gelegenheit, bei einer Runde Tischkicker oder Billard zusammenzukommen.  

 

Der nächste Tag startete mit einem Besuch in der gerade neu eröffnete Tauberphilharmonie. Das Gebäude beeindruckte uns mit seiner modernen Architektur und tollen Akustik. Der Intendant Johannes Mnich hat uns für einen Rundgang in der Tauberphilharmonie eingeladen - ein großes

Dankeschön dafür nochmal. Wir konnten viel lernen und waren beeindruckt von dem bis ins letzte Detail gut durchdachten Saals. Nach der Besichtigung hatten wir etwas Freizeit, die viele genutzt haben, um sich in Kleingruppen nochmal auf das Programm vorzubereiten. Nach dem Mittagessen ging es dann auch schon wieder ran an das Elphi-Programm. In Tutti- und Registerproben wurden die Stimmen optimiert und an letzten Details gefeilt. Nachdem wir uns beim Abendessen stärken konnten, fand im Anschluss unser zweiter Kammermusikabend statt, für den unser Dirigent in der Notenbibliothek der Musikakademie verschiedene kammermusikalische Werke rausgesucht hatte. Zu Beginn fanden wir uns in entsprechenden Gruppen zusammen und übten dieses Werk für ungefähr eine halbe Stunde ein. Bei einem anschließendem Konzert konnten wir das Erlernte  dem Orchester mit mehr oder weniger Erfolg, aber auf jeden Fall mit viel Freude vorführen. Ein sehr intensiver Tag ging zu Ende und wir ließen den Abend mit gemeinsamen Spielen und Musik entspannt ausklingen. 

 

Am Donnerstag ging es mit dem Probenmarathon weiter. Die erste Hälfte des Tages widmeten wir dem anstehenden Benefizkonzert im November mit Werken von Mozart. In der zweiten Hälfte probten wir den Durchlauf des Elphi-Programms sowie Werke von Mozart, Saint-Säens und Fauré für unser Laeiszhallenkonzert. Zur ersten Filmvorführung in der Tauberphilharmonie konnten wir nicht „nein“ sagen und deshalb entschlossen wir uns dazu, den Abend mit La La Land ausklingen zu lassen. 

 

Zum Abschluss der durchaus erfolgreichen Probenwoche gab es am Vormittag des Freitags eine Führung durch das Schloss Weikersheim. Sowohl große und stilvoll eingerichtete Räume konnten uns sehr beeindrucken wie auch die Geschichte hinter dem Schloss. Nach der Besichtigung gab es für uns alle nochmal eine gemeinsame letzte Abschlussprobe, erst mit Mozarts Vesperae Solennes de Confessore und Hornkonzert, anschließend mit dem Elphi Programm. Am Ende des Tages waren wir dann alle doch ziemlich erschöpft und geschafft von der Woche, doch der Spaß am gemeinsamen Musizieren und die erarbeiteten musikalischen Details in dem Programm lassen uns voller Vorfreude auf das Elphi Konzert am 23.10.2019 blicken!

 

von Hanne Gerckens