Albert Franz Doppler: Konzert für zwei Flöten in d-Moll

So wie es Albert Franz Doppler während seiner ersten Konzerttournee im Jahre 1853 nach Hamburg führte, dürfen wir als Orchester nun eins seiner Werke, das Doppelkonzert für zwei Flöten in d-Moll, zurück nach Hamburg in die Laeiszhalle bringen.

 

Der aus Lwiw stammende Komponist trat auf seinen Konzertreisen mit seinem Bruder Karl Doppler als Flötist auf. „Ihr Auftritt war äußerst schön: sie waren die absoluten Könige des Klanges, des musikalischen Ausdrucks, das Publikum aber beeindruckte mehr der Reichtum der glänzenden Passagen, die vollkommen gleichzeitig aufgeführt wurden." Wie dieses Zitat aus einem Bericht über einen Auftritt der Gebrüder zeigt, sind die Lwiwer stolz auf „ihre“ Komponisten und Flötisten. Aber nicht nur sie, sondern auch der österreichische Komponist und Klaviervirtuose Franz Liszt schätzte Doppler sowohl als Freund als auch als Komponist.

 

Albert Franz Doppler verband seine Fähigkeiten als Flötist mit seinem kompositorischen Geschick auf kongeniale Weise indem er flötistische Virtuosität in seine Stücke einfließen ließ. Neben vielen Flötenwerken, die bis heute zu den Studienplänen der Konservatorien gehören, stammen außerdem noch mehrere Opern und Ballette von ihm.

 

Das von uns aufgeführte Doppelkonzert für zwei Flöten in d-Moll beginnt mit einer furiosen Einleitung, die als Türöffner einen imposanten Eindruck hinterlässt. Nach dem virtuosen ersten Satz lädt der Zweite die Zuhörer zum Träumen ein. Bei zarten Flötenklängen und einer ruhigen Melodie finden sich Orchester und Zuhörer in einer neuen Welt wieder. Doch mit Beginn des dritten Satzes sorgt die schwungvolle Melodie für ein Erwachen - raus aus den Träumen, rein in das Finale des Konzertes. Ein Ohrwurm ist durch die einprägsame und im ganzen Stück immer wieder auftauchende Melodie garantiert.

 

Wir freuen uns, das Doppelkonzert für zwei Flöten von Albert Franz Doppler mit Ihnen zu teilen, denn geteilte Freude ist doppelte Freude.

 

von Lisa Borgmann und Amelie Gönnenwein